Klar, oberste Priorität unserer Bundesregierung ist das Griechenland-Bashing. Groschenzähler Schäuble genießt es sichtlich, die linke Regierung Griechenlands samt Bevölkerung in den fiskalpolitischen Abgrund zu stoßen. Aber wir wollen fair bleiben: Man kümmert sich nicht nur um die Ausländer in ihren Heimatländern. Nein, auch den Menschen, die hier Schutz vor Krieg und Vertreibung suchen, soll es an den Kragen gehen. Dazu soll das Bleiberecht und die Aufenthaltsbeendigung verschärft werden.

Nun sind ja Gesetzestexte in jenem verschwurbelten Juristendeutsch verfasst, das der Normalsterbliche eher nicht versteht. Man kann aber das Konvolut von 88 Seiten auf einen kurzen Satz reduzieren: Wie kriegt man Menschen, die es geschafft haben hierher zu kommen, am schnellsten wieder los?! Immerhin schafft es dieses Thema auf TOP 13 der dieswöchigen Parlamentsthemen.

Eine andere Nachricht der Woche ging ebenfalls im Krieg der Bildzeitung  und BR-Gottliebs gegen Tsipras & Co etwas unter: Während es im ganzen vergangenen Jahr zu 170 Übergriffen auf Asylbewerberunterkünfte kam, waren es alleine im ersten Halbjahr 2015 bereits 150 Angriffe dieser Art.

Warum kommt mir dieses Vorgehen nur so bekannt vor? Ist es etwa unfair von mir, mich an die Pogrome von Solingen, Mölln und Hoyerswerda zu erinnern und nicht vergessen zu können, dass darauf hin eine unheilige Allianz von CDU, CSU und SPD das Grundrecht auf Asyl bis zur Unkenntlichkeit aushölte?

Ja, ich glaube, dass ich da ungerecht bin. Schließlich haben diesmal die Rechtsextremisten sich das Fußvolk aus der Mitte der Gesellschaft besorgt und sind unter dem Label "PEGIDA" durch die deutschen Städte gezogen. Also wenn es dann nicht angebracht sein soll, den Rest an Flüchtlingsrechten abzubauen - wann denn dann?

Ich habe mich überzeugt! Jetzt werde ich gleich einen Brief an unsere Kanzlerin schreiben und ihr vorschlagen, mit Militär gegen Flüchtlinge vorzugehen. Wie, das geschieht schon? Naja, ich kann ja nicht immer die Speerspitze der Bewegung sein.